Lebenslauf

 

1945    Geboren in Oberhof/Thüringen (Deutschland)

1955-1964 Besuch des humanistischen Rabanus-Maurus-Gymnasiums in Mainz am Rhein

1964-1968 Studium der evangelischen Theologie in Heidelberg, Mainz und Tübingen

1968    1. Theologisches Examen

1971    Promotion in Heidelberg

1971-1972 Vikariat in Ingelheim am Rhein und Worms am Rhein

1972    2. Theologisches Examen

1971/1973 Sechs Monate Mitarbeit an zwei Projektgruppen zur Historischen Friedensforschung an der ‚Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft‘ in Heidelberg

1973-1975   Studenten- und Gemeindepfarrer in Worms

1975-1983   Editor und Akademischer Rat an der Universität Tübingen

1983 Heirat mit der Musikwissenschaftlerin Dr. Ulrike Hascher-Burger

1983    Privatdozent. Stellvertretender Leiter des Instituts für Spätmittelalter und Reformation, Universität Tübingen

1986 Geburt des Sohnes Stephan Matthias

1989 Geburt des Sohnes Andreas Michael

1990    a.o. Professor an der Universität Tübingen

1990-2010     Ordinarius für Kirchengeschichte an der Faculteit der Godgeleerdheid der Vrije Universiteit Amsterdam

2010 Eintritt in den Ruhestand (Emeritat)

Ab 2010 Forschung auf den Gebieten Spätmittelalter, Reformation, Rezeption der Kirchenväter im 14. bis 16. Jahrhundert

 

Im PDF-Format herunterzuladen: meine Abschiedsvorlesung vom 21. Mai 2010:
Laat mij zien hoe jouw beeld van Augustinus eruitziet, en ik zal je zeggen wat je bezielt

Die mir gewidmete Festschrift: Ulrike Hascher-Burger, August den Hollander, Wim Janse (Hrsg.), Between Lay Piety and Academic Theology. Studies Presented to Christoph Burger on the Occasion of his 65th Birthday. Leiden/Boston 2010 [Brill's Series in Church History 46] Inhalt